Verwaltung will Stadtbahn prüfen

Die Kieler Verwaltung wird am 21.01.16 einen Antrag in die Ratsversammlung einbringen, mit dem Stadtbahnplanungen beschlossen werden sollen.

Neues Konzept für den ÖPNV

Die Planungen sind Teil einer Überarbeitung des Gesamtsystems des Kieler ÖPNV. Bereits angestoßen ist der vom Land unterstützte Masterplan Mobilität für die KielRegion, mit dem Kiel und seine Nachbarn das Verkehrssystem der Region verbessern wollen. Nun kommt die Erarbeitung eines Mobilitätskonzepts speziell für Kiel hinzu.

Planungen für Stadtbahn – auch ohne Olympia

Am 15.10.15 hat die Kieler Ratsversammlung die Verwaltung gebeten, einen Planungsauftrag für eine Stadtbahn zu vergeben. Zur Begründung wurde ausgeführt, dass die Olympiabewerbung Kiels der Stadtbahn Rückenwind geben kann.

Nach dem Aus der gemeinsamen Olympiabewerbung mit Hamburg hält die Verwaltung aber an dieser Absicht fest. Zur weiterhin notwendigen Steigerung der Leistungsfähigkeit des Kieler ÖPNV soll ein Stadtbahnsystem untersucht werden.

Erste Linie: Hbf – Universität – Friedrichsort – Schilksee

Für die erste Linie ist der Verlauf (Ostufer) – Hauptbahnhof – Uni – Wik – MFG5 – Friedrichsort – Schilksee vorgesehen. Eine Führung auf dem Ostufer ist bisher optional, für die Anbindung der Universität ist eine Stichstrecke von der Holtenauer Straße angedacht. In welchem Umfang und mit welchem Verlauf die erste Stadtbahnlinie in Kiel errichtet wird, ist damit noch nicht beschlossen. Insbesondere die Frage der Querung des Nord-Ostsee-Kanals ist noch nicht geklärt. Eine Nutzung der bestehenden Brücken scheint ausgeschlossen, die Kosten für einen Neubau sollen jetzt ermittelt werden.

Die Anbindung des Kieler Nordens, insbesondere des zu erschließenden MFG5-Areals, soll in verschiedenen Varianten untersucht werden.

Geschichte

Etwa 7 Jahre lang hat die Stadt Kiel versucht, mit den Nachbarkreisen Rendsburg-Eckernförde, Plön und Neumünster eine StadtRegionalBahn zu realisieren. All die Jahre gab es keine Fortschritte, weil kein Einvernehmen mit den Kreisen erzielt werden konnte. Erst die Kommunalwahlen 2013 gaben dem Projekt wieder Schub – endlich waren in allen drei Körperschaften hinreichende Mehrheiten vorhanden. Dann dauerte es aber bis Oktober 2014, dass eine Einigung zwischen allen die SRB stützenden Fraktionen stand. Die Parlamente Kiels und Plöns stimmten dann auch für das gemeinsame Projekt. Aber in Rendsburg-Eckernförde scheiterte die Abstimmung im Dezember 2014 überraschend. Das notwendige Einvernehmen konnte nicht mehr hergestellt werden – im Mai 2015 beendete der Kieler OB Kämpfer das Vorhaben.

Ein Gedanke zu „Verwaltung will Stadtbahn prüfen

  1. Werner Klingbiel

    Es ist sicher sinnvoll endlich so einen Grundstein für ein elekromobiles Stadtbahnnetz in Kiel und später auch der Umgebung zu schaffen.
    Hamburg und SH sind die einzigen deutschen Bundesländer ohne Stadtbahn. Gut das das dem Kieler OB aufgefallen ist.
    Dass die Bevölkerung das ähnlich sieht, zeigen die Abstimmungen im Raum Erlangen mit dem Ergebnis dass die Stadt Umland Bahn Nürnberg Erlangen Herzogenaurach nungebaut werden kann.
    Schon früher scheiterte die damals geplante Stillegung des Nürnberger Straßenbahnetztes an der Bevölkerung. Heute will sichkein Politiker an seine früheren Pläne erinnern. In Kiel kam das Umdenken zu spät für die einstige Straßenbbhn. Umso wichtiger ist es die damaligen Fehler zu korrigieren. Und zumindest in der Landeshaupstadt scheing man das erkannt zu haben und gegen interessierte Buskreise durchsetzten zu wollen, zum Nutzen der Kieler.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.